Entwicklung kommt von innen

Gute Beispiele

Der Wettbewerb von liebsten Orten und Aktionen – Mach mit für den Dorf.

Die 15 vielfältige Wettbewerbsbeiträge, die vom 19. Juni bis zum 20. September 2017 gesammelt wurden, erreichten fast 4.000 Klicks bei der Favoritenabstimmung. Alle Bürgerinnen und Bürger der Region konnten sich bis zum 9. Oktober 2017 an der  Auswahl der Favoriten beteiligen. Nun stehen die Gewinner fest: Backhaus Gelnhaar, Backhaus Stornfels uns Backhaus Himbach.

Mit dem Wettbewerb von liebsten Orten und Aktionen wurden 15 gute Beispiele aus den Kategorien „mein liebster Ort“ und „meine liebste Aktion“ gefunden. Die Beiträge zeigen, dass es bereits viele gute Beispiele gibt. Sie machen anschaulich, wie Ortsinnentwicklung funktioniert. Die Bandbreite der Beiträge macht außerdem deutlich, dass Ortsinnenentwicklung vielfältig ist und u.a. von sanierten oder umgenutzten Gebäuden bis zum Engagement der Bürger und Akteure für die Zukunft ihres Ortes reicht.

Die Projekte mit den meisten Klicks und Kommentaren sind interessanterweise die Beiträge mit den für die Region typischen Backhäusern, die traditionell einen innerörtlichen Interaktionsplatz darstellen und Gemeinschaft befördern: Sanierung des Backhauses in Ortenberg Gelnhaar, Neubau des öffentlichen Backhauses Stornfels und Eröffnung einer Straußenwirtschaft in Limeshain-Himbach.

Die Sanierung des Backhauses in Ortenberg Gelnhaar zeigt, wie mit viel Engagement und Zusam-menhalt der Dorfgemeinschaft ein innerörtlicher Treffpunkt wiederbelebt werden kann. Die aktive Dorf-gemeinschaft führt in der Zusammenarbeit zwischen Jung und Alt die dörfliche Tradition des Brotbackens und Haxengrillens fort und gibt sie an die Jugend weiter. „Hier arbeiten Jung und Alt zusammen. Das Backhaus ist ein wichtiger Bestandteil des Ortes und so kann man Traditionen weitergeben“, schreibt ein Kommentator zum Projekt.

In Nidda Stornfels wurde ein öffentliches Backhaus von Grund auf neu gebaut. Die engagierte Gruppe „Stirwelser Tafelrunde e.V.“ aus Stornfels hat sich zum Ziel gesetzt, durch den Neubau des Backhauses einen neuen Ortsmittelpunkt zu schaffen. „Ein Treffpunkt, leckeres Brot und tolle Gespräche. Gelächter, das den Ort füllt.“, so ein Kommentar der Abstimmung. Dieses Beispiel zeigt, wie mit großem Engagement und viel Eigenleistung sowie mit Hilfe von Vereinen, Unternehmen und der Stadt ein neuer, innerörtlicher Treff- und Kommunikationsort gebaut wurde. Innerörtliche Kommunikationsorte sind wichtig für den Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft und beleben so den Ortskern.

Auch das Backhaus in Limeshain Himbach ist ein beliebter Treffpunkt bei der Dorfgemeinschaft, aber auch bei Wanderern und Radfahrern. Dieses Beispiel zeigt, dass auch Neunutzungen bzw. eine Weiterentwicklung der typischen Backhäuser möglich sind. In dem Himbacher Backhaus wird selbstgekelterter Apfelwein ausgeschenkt und selbstgemachte Speisen ausgegeben. Das Backhaus wird so nicht nur zum Brotbacken genutzt, vielmehr hat sich eine zukunftsfähige Neunutzung mit Straußenwirtschaft entwickelt. Zugleich sorgt das Projekt in der Gemeinde dafür, so ein Kommentar der Online-Abstimmung, dass „man sich Zeit für Freunde nimmt, Mitmenschen (wieder)trifft, neue Leute kennenlernt und mit ihnen ins Gespräch kommt.“

Die drei Gewinnerbeiträge zeigen, dass Innenentwicklung möglich ist und machen Mut, Projekte anzugehen. Ein Kommentator des Wettbewerbs schreibt, dass die Beiträge ein Beispiel dafür seien, „dass mit Zusammenhalt fast alles möglich ist“. Die vielen Helfer und Unterstützer der Projekte verdeutlichen, dass in der LEADER-Region engagierte und motivierte Akteure vorhanden sind.

Die 12 anderen Wettbewerbsbeiträge stehen den Gewinnern keinesfalls nach. Auch sie sind sehr gelungene Projekte der Innenentwicklung. Sie zeigen, wie vielfältig Innenentwicklung angegangen werden kann. Sie sind kreativ und stützen die Innenentwicklung unserer Dörfer: Eine Haussanierung in Echzell, der Umbau der GenussScheune in Reichelsheim, die Umwandlung des alten Postamts zu einem Wohnhaus in Echzell, der Umbau einer Lagerhalle zu einem neuen Gemeindehaus in Nidda Ulfa oder der Umbau des Glauberger Trödelhauses. Auch um neue Kommunikations- und Begegnungsorte geht es hier: die Grillhütte Rentners Ruh in Echzell, der Aussichtspunkt in Nidda Stornfels, das Gipfelkreuz in Ortenberg Usenborn oder die TKI Bücherei in Ortenberg Bleichenbach. Natürlich gibt es auch die Aktionen, die die Orte in der Region liebenswert und attraktiv machen: die Aktion „Lesen an ungewöhnlichen Orten“ in Echzell oder der Obstbaumlehrpfad in Nidda Ulfa. Schließlich gibt es auch kommunale Beiträge zur Innenentwicklung, für die die Schlosssanierung in Gedern stellvertretend steht. Ein weiterer Beitrag, der für viele andere steht, ist der eigene Garten als Teil der Lebensqualität im attraktiven Wohnumfeld.

Alle 15 Wettbewerbsbeiträge können Sie sich hier anschauen: Zusammenfassung des Wettbewerbs liebste Orte und Aktionen. Eine kurze Übersicht zum Wettbewerb finden Sie auch im Flyer: Wettbewerb Flyer.


 

Mein liebster Ort: Backhaus Gelnhaar

Beiträge

Sanierung des Backhauses in Gelnhaar zum Begegnungsort Kurzbeschreibung: Die freiwillige Feuerwehr Gelnhaar hat in viel Eigenleistung das Backhaus aufwändig saniert und bietet regelmäßig Feste und Backtage an Kontakt: über die Projektleitung Ort:…...

Details

Gemeinschaftsaktion: Instandsetzung und Neubau der Grillhütte bei Rentners Ruh

Beiträge

Gemeinschaftsaktion: Instandsetzung und Neubau der Grillhütte bei Rentners Ruh Kurzbeschreibung: Die Bürgerinitiative aus Echzell baute die Grillhütte bei Rentners Ruh in Echzell in Eigenleistung, mit vielen freiwilligen Helfern und regionalen Firmen neu.…...

Details

Mein liebster Ort: Obstbaumlehrpfad in Ulfa

Beiträge

Obstbaumlehrpfad in Ulfa Kurzbeschreibung: Rund um Ulfa wurden verdornte Obstbaumbestände im Rahmen eines Lehrpfades den Bürgern zugänglich gemacht. Kontakt: Projektleitung Ort: Nidda Ulfa Zeitraum: Dezember 2016 Die Ulfaer Interessensgruppe berichtet…...

Details

Mein liebster Ort: Der eigene Garten

Beiträge

Mein liebster Ort: Der eigene Garten Kurzbeschreibung: Der eigene Garten ist für viele Menschen in der Region der liebste Ort. Kontakt: Projektleitung Ort: Ortenberg Gelnhaar Zeitraum: bis heute Für viele…...

Details

Mein liebster Ort: Kaiserliches Postamt in Echzell

Beiträge

Umbau des kaiserlichen Postamts in ein Wohnhaus Kurzbeschreibung: Das kaiserliche Postamt in Echzell wurde zu einem Wohnhaus umgebaut Kontakt: Gemeindevorstand der Gemeinde Echzell Ort: Echzell Zeitraum: September 2016 bis heute…...

Details

Mein liebster Ort: Neues Gemeindehaus in Ulfa

Beiträge

Projekt neues Gemeindehaus in maximaler Eigenleistung Kurzbeschreibung: Umbau einer Lagerhalle zu einem Gemeindehaus Kontakt: Evangelische Gemeinschaft Ulfa e.V. Ort: Nidda Ulfa Zeitraum: 2009 Die Evangelische Gemeinschaft Ulfa e.V. berichtet über…...

Details

Mein liebster „Ort“: Neuer Aussichtspunkt in Nidda – Stornfels

Beiträge

Das ist Identität mit Stornfels mit Blick in die herrliche Leaderregion „Wetterau/ Oberhessen“ Kurzbeschreibung: Über den Dächern von Stornfels wurde im Mai 2016 ein neuer Aussichtspunkt geschaffen  Kontakt: Ortsbeirat Nidda-Stornfels…...

Details

Mein liebster Ort und meine liebste Aktion: TKI Bücherei Bleichenbach

Beiträge

Mein liebster Ort und meine liebste Aktion: TKI Bücherei Bleichenbach Kurzbeschreibung: Eine nicht kommunal geführte Bücherei, eine Idee, die am Anfang belächelt wurde … Kontakt: TKI Bücherei Bleichenbach Ansprechpartner: Andrea…...

Details

Mein liebster Ort: Eröffnung einer Straußenwirtschaft in Limeshain-Himbach

Beiträge

Mein liebster Ort: Eröffnung einer Straußenwirtschaft in Limeshain-Himbach Kurzbeschreibung: Zusammen mit ihrer Wandergruppe hat Frau Schmidt im Himbacher Backhaus eine Straußenwirtschaft eröffnet. Nun kann im und um das Backhaus selbst gekelterter…...

Details

Meine liebste Aktion: Lesen an ungewöhnlichen Orten

Beiträge

Meine liebste Aktion: Lesen an ungewöhnlichen Orten Kurzbeschreibung: Lesen an ungewöhnlichen Orten bringt Kindern Bücher und Geschichten an den Orten nahe, die auch in den Geschichten beschrieben werden.  Kontakt: Claudia Lang, Christa…...

Details

Mein liebster Ort: Neubau eines öffentlichen Backhauses in Stornfels

Beiträge

Mein liebster Ort: Neubau eines öffentlichen Backhauses in Nidda Stornfels Kurzbeschreibung: Der Stammtisch Stirwelser Tafelrunde e.V. baute in Eigenleistung und mit ehrenamtlichen Helfern ein öffentliches Backhaus Kontakt: Stammtisch Stirwelser Tafelrunde e.V. , Ansprechpartner Mario…...

Details

Meine liebste Aktion: Scharberg Gipfelkreuz in Ortenberg Usenborn

Beiträge

Meine liebste Aktion: Scharberg Gipfelkreuz Kurzbeschreibung: Die Gruppe „Berge und Bärte“ gestaltete in Eigenregie einen Ausflugsplatz mit Gipfelkreuz zur Attraktivierung ihres Ortes Kontakt: Gruppe „Berge und Bärte“ über www.bergeundbaerte.de, Ansprechpartner…...

Details

Mein liebster Ort: Schlosspark in Gedern

Beiträge

Städtebauliche Sanierungsmaßnahme „Schlosspark und angrenzende Gebiete“ in Gedern Kurzbeschreibung: Die Stadt Gedern hat im Rahmen einer städtebaulichen Sanierungsmaßnahme den Schlosspark und die angrenzenden Gebiete zu einem neuen, attraktiven Ortsmittelpunkt umgestaltet. Dieser…...

Details

Mein liebster Ort und meine liebste Aktion: Glauberger Trödelhaus

Beiträge

Mein liebster Ort: Glauberger Trödelhaus Kurzbeschreibung: Umutzung eines leerstehenden Schullehrerwohnhaus als Trödelhaus und Begegnungsort  Kontakt: Melanie Kostka sowie über die Kommune Glauburg und über Facebook Ort: Glauburg Zeitraum: seit 2015…...

Details

Mein liebster Ort: GenussScheune

Beiträge

Mein liebster Ort: GenussScheune Kurzbeschreibung: Umbau einer Scheune mit Privatgebäude und Veranstaltungsräumen Kontakt: www.GenussScheune.de Ort: Reichelsheim Zeitraum: September 2005 bis  Dezember 2013 (in mehreren Abschnitten) Die Besitzer der GenussScheune beschreiben…...

Details

Mein liebster Ort: Sanierung eines Hauses in Echzell

Beiträge

Mein liebster Ort: Sanierung eines Hauses in Echzell Kurzbeschreibung: Sanierung eines alten Hauses Kontakt: über Projektleitung Ort: Echzell Zeitraum: März 2014 bis März 2015 Die Besitzer des Echzeller Hauses beschreiben…...

Details
nach oben