Entwicklung kommt von innen

„Gelnhaar – ein Dorf mit Weitblick“ – Pressemitteilung zur 3. Bürgerwerkstatt in Ortenberg Gelnhaar

Beschreibung

Pressemitteilung 08.06.2017

Gelnhaar – ein Dorf mit Weitblick

Gelnhaar/Ortenberg. Wie geht es weiter mit dem Bürgerhaus in Gelnhaar – v. a. mit dieser Frage beschäftigten sich die Gelnhäarer Bürgerinnen und Bürger auf der 3. Bürgerwerkstatt im Rahmen des Vorhabens „Dorf und Du“ (Aktionsname für das Forschungsvorhaben Kommune Innovativ: Ortsinnenentwicklung in der LEADER-Region Wetterau/Oberhessen“.

„Prima, dass ihr alle da seid. Da sieht man, dass die Gelnhäarer sich um die Entwicklung ihres Dorfes kümmern“, so begrüßte Ortsvorsteher Olaf Kromm die Anwesenden in der Bauernstube im Bürgerhaus Gelnhaar zur dritten Bürgerwerkstatt, bei der sich erneut mit Fragen der Innenentwicklung beschäftigt werden sollte. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen erste Maßnahmenvorschläge, die gemeinsam diskutiert werden sollten. Insbesondere die zukunftsfähige Weiterentwicklung des Bürgerhauses wurde dabei nach Vorstellung eines Testentwurfs durch Architekt Rainer Tropp, Planergruppe HTWW, intensiv diskutiert. „Ein Testentwurf ist die Visualisierung einer Entwicklungsmöglichkeit. Er greift die Ideen und Ansprüche an das Bürgerhaus, die in den ersten beiden Bürgerwerkstätten entwickelt wurden, auf und versucht eine mögliche Lösung darzustellen. Es ist keine abschließende Planung,“ erläuterte Caroline Seibert vom IfR Institut für Regionalmanagement, die den Abend moderierte. In den bisherigen Bürgerwerkstätten wurde deutlich, wie wichtig den Gelnhäarern ihr Bürgerhaus ist. Ebenso deutlich wurde jedoch auch herausgearbeitet, dass aufgrund des anstehenden Sanierungs-bedarfs des Bürgerhauses eine Weiterentwicklung nur dann möglich ist, wenn weitere Nutzungen die Auslastung erhöhen und so dazu beitragen, die Sanierung mit zu finanzieren. „Wir benötigen eine große Entwicklungsvariante für das Bürgerhaus und das umliegende Areal, eine Vision, an der wir uns orientieren können“, so Rainer Tropp bei der Vorstellung des Testentwurfs.


Abbildung 1: Testentwurf Bürgerhaus Gelnhaar (Rainer Tropp, HTWW, 2017)

Eine mögliche Vision sähe daher so aus, dass das Bürgerhaus mit Saal/Turnhalle erhalten bliebe, jedoch im Bereich der Bauernstube und Küche als Treffpunkt und mögliche Sommergastronomie weiterentwickelt würde. Ein barrierefreier Zugang über die Bauernstube würde ermöglicht, die Sommergastronomie könnte auf der Terrasse realisiert werden. Neue Nutzungen in der Turnhalle bspw. durch die Installierung einer Boulderwand könnten zu mehr Belebung führen. Auch der Sportplatz könnte weiterentwickelt werden, in dem weitere Nutzungen aufgenommen würden. Einem kleineren Übungssportplatz könnte z.B. ein Mountainbike-Parcour beiseite gestellt werden. Da auch in Gelnhaar kleine, barrierefreie Wohnungen fehlen, könnten diese im umliegenden Areal in Holzbauweise realisiert werden. Diese könnten zum Teil auch als Ferienwohnungen genutzt werden, denn die Qualitäten von Gelnhaar für die Freizeitgestaltung in Natur und Landschaft seien immens und auch für die Menschen aus dem Ballungsraum für einen Kurzurlaub interessant. Ebenso könnte eine Wanderherberge in Holzbauweise zu einer Belebung führen, da preiswerte Unterkünfte in der Region fehlen. Diese könnte auch als Schullandheim genutzt werden, so eine weitere Idee aus der Gruppe. Die Rezeption und Versorgung könnte durch das gegenüberliegende Bürgerhaus realisiert werden. Auch die energetische Versorgung könnte in einer solchen Entwicklung über ein Blockheizkraftwerk neu geregelt werden.

„Dies ist natürlich ein großes Bild. Aber sie haben hier eine echte Entwicklungschance“, so Bürgermeisterin Ulrike Pfeiffer-Pantring in der Kommentierung der vorgestellten Ideen. Am wichtigsten sei jetzt jedoch, dass man sich in Gelnhaar mit dem Zukunftsbild beschäftige. Von daher freue es sie sehr zu sehen, wie aus dem Ort heraus die Vision erarbeitet wurde und verwies dabei auf die Ausführungen eines Unternehmers aus Gelnhaar, der seine Vision für Gelnhaar zu Beginn der Sitzung dargelegt hatte. Denn die Erfahrungen aus anderen Stadt-teilen zeige, wie viel sich mit einer Vision und bürgerschaftlichem Engagement erreichen lasse. „Eine Entwicklung wie wir sie im Energiedorf Bergheim in den letzten 10 Jahren gesehen haben, ist auch hier in Gelnhaar möglich. Dazu brauchen wir aber Ihre Ideen und ihr Engagement“, so Pfeiffer-Pantring abschließend.

Ein weiteres Thema in Gelnhaar ist die Weiterentwicklung des Ortsmittelpunktes und die Naturierung des Bachlaufs. Ortsvorsteher Olaf Kromm kündigte an, das Thema Bürgerhaus und weitere Ideen zur Stärkung der Innenentwicklung im Dorf weiter zu bearbeiten und bedankte sich bei allen Teilnehmenden. Auf der nächsten und letzten Bürgerwerkstatt sollen die weiteren Maßnahmen des Maßnahmenkatalogs vorgestellt werden.


Abbildung 2: 3. Bürgerwerkstatt Gelnhaar (Seibert 2017)

Die Pressemitteilung im PDF-Format finden Sie hier: Pressemitteilung zur 3. Bürgerwerkstatt Gelnhaar

Fördermaßnahme des BMBF
Das Vorhaben „Kommune innovativ. Regionalstrategie Ortsinnenentwicklung in der LEADER-Region Wette-rau/Oberhessen“ mit dem Aktionsnamen „Dorf und Du“ ordnet sich ein in die Fördermaßnahme des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) „Kommunen innovativ“, die wiederum Teil des Rahmenpro-gramms „Forschung für nachhaltige Entwicklung“ ist.

Details

  • Datum Juni 8, 2017
  • Tags Archiv, Presse
nach oben