Entwicklung kommt von innen

Gemeinschaftsaktion: Instandsetzung und Neubau der Grillhütte bei Rentners Ruh

Beschreibung

Gemeinschaftsaktion: Instandsetzung und Neubau der Grillhütte bei Rentners Ruh

Kurzbeschreibung: Die Bürgerinitiative aus Echzell baute die Grillhütte bei Rentners Ruh in Echzell in Eigenleistung, mit vielen freiwilligen Helfern und regionalen Firmen neu.
Kontakt: Herr Hans J. Hahn, Echzell
Ort: Echzell
Zeitraum: November 2015

Die Echzeller Bürgeraktion berichtet

Der Unterstand an der „Rentners Ruh“ im Echzeller Wald bedurfte nach rund 40 Jahren einer Sanierung, jedoch erging am 09. Nov. 2015 der Beschluss der Gemeindevertretung, dass keine Finanzmittel in Höhe von 14.000 € in den Haushalt der Gemeinde einzustellen sind. Daraufhin gab es Proteste in der Bevölkerung. Hans J. Hahn bespricht sich mit den Protestlern und bildet mit Ihnen eine Bürgeraktion zum Neubau eines Unterstandes bzw. Grillhütte.

Der alte Unterstand

Am 30.12.2015 um 14 Uhr erscheinen an Rentners Ruh etwa 40 Bürgerinnen und Bürger, Vereinsvertreter  sowie der Bürgermeister Wilfried Mogk und gründen eine Bürgeraktion mit einem Spendenaufruf, dem viele Anwesende spontan folgen und ihre Spendenbereitschaft schriftlich in Listen bekunden. Diese Personen der ersten Stunde sind: Manfred Hihn, Hans J. Hahn, Werner Mogk (Malermeister), Dieter Wolf, Klaus Scheuermann, u.a.

Im Laufe der ersten Monate des Jahres 2016 steigt die Spendenbereitschaft so stark an, dass man nun auch den Neubau mit Eigenmitteln selbst finanzieren kann. Klaus Scheuermann verwaltet die Listen, die auch innerorts ausgelegt werden. Viele Bürgerinnen und Bürger unterschreiben und bekunden somit ihre Zustimmung zum geplanten Neubau. Nach Abschluss der Unterschriftensammlung macht Klaus Scheuermann eine Zusammenstellung und legt einen Ordner an. Über 500 Bürgerinnen und Bürger haben sich eingetragen. Das hätte man nicht erwartet. Mitte Februar werden die Unterschriftenlisten dem Bürgermeister überreicht.

Nach der Kommunalwahl im März 2016 beschließt das Parlament, für den Neubau eine offizielle Genehmigung beim Wetteraukreis zu beantragen. Bürgermeister Wilfried Mogk erhält im Mai 2016 von der Unteren Naturschutzbehörde des Wetteraukreises den Bescheid, dass der Unterstand als Grillhütte in den Maßen des alten Unterstandes aufgebaut werden darf.

Die Bürgeraktion kann sich nun mit den Planungen und Vorschlägen auseinandersetzen und schließlich ein finanzierbares Konzept beim Bauamt der Gemeindeverwaltung zur Prüfung einreichen. Viele Betriebe helfen mit: Die Firma Minnert GmbH, Alexander Langstrof, stellt ein Prüfgerät zur Messung der Bodendichte zur Verfügung. Thomas Wätjen, Bauingenieur der Gemeinde Echzell, nimmt die Messung damit vor. Ergebnis: Der Boden hat eine normale Festigkeit.

Im Juni 2016 werden die ersten Aufträge vergeben. Danach werden im Juli 2016 die ersten Arbeiten durchgeführt: umsturzgefährdete Bäume fällen, Zaun entfernen. Thomas Wettig erstellt eine Fotochronik über den Baufortschritt/ siehe Internet unter Echzell-Info. Auch hier helfen Unternehmen mit: Thorsten Roos, Volker Kröll und Christian Ginter baggern die Fundamente aus. Unter Leitung von Christian Ginter und Horst Glaub werden dann die Fundamente mit den Eisenkörben bestückt und betoniert. Die Baufirma Matthias Kapeller liefert das dazugehörige Material: Eisen und Beton. Arnold Waas fährt mit seinem Traktor zum Betonmischen ein großes Fass Wasser an. Christian Ginter stellt seine Betonmaschine zur Verfügung. In der Zwischenzeit bereitet Jens Hergenröther mit seinem Sohn Janik nach den Berechnungen des Statikers das Gebälk vor. Die Firma Berger H+H, Bagger, Erdbau, Abbruch fährt den Schotter an. Nach dem Ausschalen der Fundamente fährt Thorsten Roos mit Sohn Maxi Schotter und Feinsplitt an, der als Sauberkeitsschicht unter dem neuen Dach dient.

Am 20. September wird unter Leitung von Jens Hergenröther das Gebälk aufgestellt. Volker Kröll hebt mit dem Radlader die schweren Balken hoch und bringt sie zur Befestigung in die entsprechende Position, was eine wertvolle Hilfe ist. Nach erfolgreichem Abschluss trägt Otto Waas ( 87 Jahre alt) einen Richtspruch in alter Zimmermannstracht vor. Ein kleines Richtfest mit Bürgermeister Wilfried Mogk erfolgt im Anschluss. Von den damaligen Erbauern des Unterstandes, der vom Geflügelzuchtverein Echzell vor etwa 45 Jahren errichtet wurde, leben nur noch zwei davon, nämlich Otto Waas und Herbert Adam, die beide anwesend sind.

Das Richtfest

Uwe Winkler und Michael Hofmann bringen in den Tagen darauf die Dachrinnen an und von der Zimmerei Horst Mogk wird das Dach mit Trapezblechen montiert. Danach erfolgen die Planierungsarbeiten der Außenanlage. Thorsten Roos  und Sohn Maxi fahren dazu mit dem LKW Erde an.

Somit sind die Arbeiten zur offiziellen Einweihung abgeschlossen. Weitere Arbeiten erfolgen noch.

 

Dieses neue Bauwerk ist eine Gemeinschaftsaktion von Bürgerinnen und Bürgern, von Echzeller Handwerkern, von heimischen Handwerksbetrieben bzw. Firmen und zahlreichen Helfern, die alle unentgeltlich mitgewirkt haben. Lediglich waren die Materialkosten zu begleichen. Auf dieses Gemeinschaftswerk kann man in Echzell stolz sein.
Bürgermeister Wilfried Mogk hat dieses Projekt mit Aufmerksamkeit und persönlicher Unterstützung begleitet.

Im Folgenden werden alle Helfer, Handwerker und Firmen aufgeführt, die zum Gelingen dazu beigetragen haben:

 

Details

  • Datum September 25, 2017
  • Tags Beiträge
nach oben